Dienst Notfall Senioren

Dienst NOTFALL SENIOREN

Beratungs- und Telefondienst beim Sprengel Gries-Quirein          
Wilhelm-A.-L.-Cadonna Platz 12, 3. Stock, Zimmer Nr. 305

. Öffnungszeiten des Beratungs- und Telefondienstes: 
Montag bis Freitag: 08.30 bis 12.30 Uhr
Zu den restlichen Zeiten und am Wochenende ist ein Anrufbeantworter aktiv. Es wird ein Rückruf garantiert.

Der Dienst ist für das Stadtgebiet Bozen aktiv.

Beschreibung des Dienstes

Im Mai 1999 wurde eine ganzjährig aktive Grüne Nummer für den Dienst “NOTFALL SENIOREN” eingeführt. Diese beruht auf eine Zusammenarbeit zwischen dem Betrieb für Sozialdienste Bozen und verschiedenen, ehrenamtlichen Vereinigungen der Stadt Bozen (das sogenannte Seniorennetz).BILD - broschure Dienst

Grundlage für den Aufbau des Dienstes bildet die Notwendigkeit den betagten Personen einen dauerhaften Dienst zur Verfügung zu stellen, welcher auf einfache aber v. a. schnelle Weise den täglichen Bedürfnisse der Senioren nachkommen kann. Die telefonische Anfrage nach Hilfe oder Information werden von einer Fachkraft angenommen, die Erfahrung im Seniorenbereich hat und das Angebot der verschiedenen öffentlichen oder privaten sozialen Personendiensten kennt, die auf dem Bozner Stadtgebiet tätig sind. Nachdem das telefonische Gesuch um Hilfe und Informationen entgegen genommen und analysiert wurde, kontaktiert die Fachkraft sofort jenen öffentlichen, privaten oder ehrenamtlichen Personendienst, der die geforderte Leistung am schnellsten erbringen kann.
Der Betrieb für Sozialdienste erhielt für dieses innovative und besonders wirksame Projekt eine Auszeichnung im Rahmen der Veranstaltung "100 progetti al servizio dei Cittadini", die jedes Jahr in Rom stattfindet.

 

Dienstleistungen

Der Dienst bietet Informationen zu öffentlichen, privatrechtlichen und ehrenamtlichen Personendiensten, Einrichtungen und Vereinigungen an, welche auf möglichst schnellen Weg den Bedürfnissen der Senioren nachkommen können (einige Dienste sind gegen Bezahlung). Teilweise ist auch eine direkte Aktivierung dieser Dienste möglich.

  • Gesellschaft in der eigenen Wohnung, in den Altersheimen oder in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen
  • Begleitung zu öffentlichen Einrichtungen, beim Einkaufen und bei verschiedenen Tätigkeiten

  • Begleitung mit dem Fahrzeug und mit Begleitperson

  • Hilfestellung bei bürokratischen Angelegenheiten

  • Informationen zu Erholungs- und Freizeitaktivitäten und Arbeiten in Werkstätten

  • Informationen zu Dienstleistungen und Meeresaufenthalten für selbständige bzw. teilweise selbstständige Senioren

  • Information zur Installation des Notrufdienstes

  • Informationen zum Essen auf Rädern und zu verschiedenen Mensadiensten

  • Informationen zu konventionierten Gesundheits- und Krankenpflegediensten

  • Informationen zu Instandhaltungen und Reparaturen im Haushalt (in Vereinbarung mit dem Südtiroler Handwerkerverein)

  • Sommerfrische in der Stadt

  • Verschiedene Informationen