Beratungsstelle für Familienanvertrauung und Neutraler Treffpunkt

Vorstellung

Die Sozialsprengel und das Amt für Familiendienste des Betriebs für Sozialdienste Bozen haben das Projekt "Ich vertraue mich dir an" erstellt.  Ziel ist es, Interessierte darüber zu informieren und allgemein die Bevölkerung auf das Thema Familienanvertrauung aufmerksam zu machen.

Am 20. November 2006 wurden die neue Beratungsstelle für Familienanvertrauung und der neutrale Treffpunkt in der Mendelstraß 123/a eröffnet. Bei dieser Gelegenheit wurde auch die Broschüre „Dudu vertraut sich dir an“ vorgestellt, die alle wichtigen Informationen zur Familienanvertrauung enthält und anhand von persönlichen Erfahrungen und der Geschichte einer Anvertrauung Schritt für Schritt die Angelegenheit erklärt. Das zweisprachig gestaltete Heft liegt bei der neuen Dienststelle kostenlos auf.  

Unter Familienanvertrauung versteht man die zeitlich befristete Aufnahme bei Pflegefamilien, eine sehr wertvolle Einrichtung, die ganz etwas anderes ist als die Adoption. Anvertraut werden Kinder oder Jugendliche, dessen/deren Familie sich vorübergehend in einer Notlage befindet. Bei der Familienanvertrauung handelt es sich um einen Sozialdienst, der zum Schutz des/der Minderjährigen dient und diesem/dieser die Möglichkeit bietet, in einem entspannten und heiteren Umfeld, fern von den Schwierigkeiten der Herkunftsfamilie, aufzuwachsen, der es den Herkunftseltern wiederum erlaubt, ihre Probleme zu lösen und so das eigene Kind wieder aufzunehmen und dafür angemessen zu sorgen.
Je nach Komplexität der Familiensituation gibt es die:

  • Vollzeit-Familienanvertrauung, bei der der/die Minderjährige für eine bestimmte Zeit bei der Pflegefamilie lebt, wenngleich die Beziehungen zu der Ursprungsfamilie beibehalten werden:
  • teilzeitige oder nur tagsüber geplante Familienanvertrauung, bei der der/die Minderjährige nur einige Stunden am Tag oder für einige Tage in der Woche bei der Pflegefamilie lebt.

Pflegeltern können sowohl verheiratete als auch nicht verheiratete Paare oder alleinstehende Personen werden. Derzeit gibt es in Bozen an die 70 Pflegefamilien.

Der neutrale Treffpunkt ist ein Raum, wo sich der/die Minderjährige und seine Bezugsperson in einem entspannten und geschützten Umfeld treffen können: Die Möglichkeit, sich an einem neutralen Ort zu begegnen, ist vor allem  bei Konfliktsituationen zwischen Eltern und Kindern nützlich.

Leitfaden der Dienste

Leitfaden - Zentrum für Pflegeanvertrauung
Leitfaden - "Neutraler Treffpunkt"

Info

Beratungsstelle für Familienanvertrauung und neutraler Treffpunkt
Mendelstraße 123/a - Bozen
Tel./Fax 0471  912449
E-mail: info.affido@aziendasociale.bz.it